home

 


 

 

News

 

Luftstrom zieht Genehmigungsanträge für Naxburg zurück
vom Nov 18 2017

Freiensteinau: 

Kein Windindustriegebiet auf der Naxburg

schreibt der LAZ am 18. Nov. 2017

Zitat LAZ: "Sascha Spielberger berichtete in seinen Mitteilungen, bei der letzten Gemeinderatssitzung, dass der Investor "Luftstrom" den Genehmigungsantrag für den WindWahn Naxburg zurück gezogen habe"




Regionalversammlung Mittelhessen 08.11.2017
vom Nov 09 2017

Die Regionalversammlung hat nun den Teilregionalplan in Wetzlar am gestrigen Tag endgültig beschlossen. 

Zitat von der Seite des RP-Gießen:

„Mit der heutigen Entscheidung haben wir den entscheidenden Meilenstein gesetzt, um den Ausbau der Erneuerbaren Energien in Mittelhessen weiter voranzutreiben“, sagte Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich nach der Entscheidung zum Teilregionalplan Energie."

Die Frage darf erlaubt sein: Wann fangen unsere Politiker an, eigenständig zu denken?




Monopolkommission: Förderung für Ökostrom auslaufen lassen
vom Oct 07 2017

Berlin.
"Die für Wettbewerbsfragen zuständige Monopolkommission hat sich dafür ausgesprochen, die Förderung von Ökostrom in Deutschland langfristig auslaufen zu lassen. Wie alle nationalen Maßnahmen zur Verringerung von Treibhausgasen führe auch die Förderung erneuerbare Energien nicht zu einem Abbbau der klimaschädlichen Emissionen, sondern lediglich zu einer Verlagerung ins Ausland......"




Hessen 2017: 7.256.713 Quadratmeter Todeszone für unsere Vogelswelt
vom Oct 03 2017

Allein Hessen, hat es die WindWahn-Lobby geschafft, 7.256.713 Quadratmeter Todeszone für unsere Vogelswelt, in der Landschaft und im Lebensraum der Vögel aufzustellen und zu betreiben.
Jeder normal denkende Mensch, kann sich vorstellen dass, durch den WindWahn, viele Vogelarten das nicht überleben werden.




Entschädigung bei WindWahn-Stillstand
vom Oct 01 2017

Seit 7 Tagen Stillstand von 3 Anlagen des Betreibers airwin aus Berlin in der Gemeinde Lautertal.
Es handelt sich bei diesen Anlagen um eine Enercon E 101 / 3 MW in Lautertal Dirlammen/Meiches, und um 2 Enercon E 82 e2 / 2,3 MW oben auf der Höhe von Hörgenau /Engelrod




Ortsbeirat Engelrod sagt ja zur weiteren Naturzerstörung in der Gemarkung Engelrod.
vom Oct 01 2017

Ortsbeiratssitzung Engelrod am 29.09.2017

Ortsbeirat sagt ja zur weiteren Naturzerstörung in der Gemarkung Engelrod.

Aber von Anfang an.

Vor dem DGH zähle ich 10 Autos, aha, hier kommen Umweltretter zusammen, die aus Angst vor einer Klimakatastrophe zwar ihre Natur vernichten, aber bequem mit ihrem Auto zum DGH zur Ortsbeiratssitzung fahren. Na, ja, geht ja auch eigentlich gar nicht um die Umwelt und das Klima zu retten, es geht ja um Einnahmen für das Dorf zu generieren, zumindest was dem Tagesordnungspunkt 4 der heutigen Sitzung angeht.




Vom Zauberlehrling und seinen faulen Zauber
vom Oct 01 2017

Der grünen Politiker Tarek Al-Wazir will der Energiewende ihren Zauber zurück geben.

Fauler Zauber, Taschenspieler Tricks, oder perfekte Täuschung, was meint Al-Wazir mit "Zauber zurück geben"?
Zu einem Artikel in der Gießener Zeitung "Hoffen auf Jamaika"...




| 1-7 / 88 | nächste

Es werden immer Behauptungen von EE-Befürworten aufgestellt, es gäbe soundsoviele Volllaststunden bei der Windkraft.  Wir haben das einmal untersucht.

Alle Zahlen stammen von windmonitor.iwes.fraunhofer.de

Die Volllaststundenzahl wurde errechnet (Jahresertrag : install. Leistung)

Offshore WKAs auf See

Im Jahr 2016 haben 947 Offshoreanlagen, mit einer installierten Leistung von 4.089 MW, in Deutschland 11,9 TWh erzeugt.
Davon leitet sich eine Volllaststundenzahl von 2910 Stunden ab. Entspricht 33 % der Jahresstunden

Onshore WKAs an Land

Im Jahr 2016 haben 27.270 Onshore anlagen, mit einer installierten Leistung von 45,91 GW, 68,2 TWh erzeugt.
Davon leitet sich eine Volllaststundenzahl von 1486 Stunden ab. Entspricht ca. 17% der Jahrestunden.

Diese Zahlen sind Fakt, interessieren uns aber weniger, denn es gibt immer Zeiten da gilt es lange Windflauten zu überbrücken. So lange wir nicht in der Lage sind diese Zeiten durch gespeicherten Strom zu überbrücken, bedarf es konventionelle Kraftwerke als Backup. So lange wir diese nicht haben, wird es nicht zu einer Senkung des CO 2 Ausstoßes kommen. Und so lange ist jeder Euro, der in diese windige Industrie gepumpt wird Bürgerbetrug.


Grüner Umgang verdirbt den Charakter, Herr Ministerpräsident


Seit Anfang November 2016

bis Heute,

genehmigt das RP Gießen

400.669

Quadratmeter neue

Windwahn-Todeszonen

Die gesamte, durch das EEG verursachte Todeszone beträgt in Hessen, (Stand 6 /2017)  7,2 Millionen Quadratmeter

Wo die WindWahnBauwerke
als Dreiarmige Banditen und als Totschläger für Vögel, in Zukunft lauern werden, ist in dieser Karte ersichtlich

Windwahn Todeszone Stop

neu bei Storchmann

bei Amazon 9,90 €

Strom ist nicht gleich Strom
bei Amazon 19,90

 


Vortrag zu Infraschall durch WKAs