home

 


 

 

News

 

Helpershain: Schmiergeldzahlung für weitere Naturzerstörung
vom Jun 23 2017

Zitat: „Die mitgebrachten 8.000 Euro von der OVAG können nun helfen, die Deckungslücke zu schließen..“

So erkauft man sich weitere Landschafts- und Naturzerstörung in der Bevölkerung. Großartig, OVAG , Dann könnt ich nun oben auf dem goldenen Steinrück bestimmt bald die kleinen WindWahnBauwerke gegen größere und Schönere auswechseln. Das Schweigen der Bevölkerung hat sich die OVAG ja nun erkauft.




Die Menschen wollen belogen werden, hier auf einem Bauschild der OVAG
vom Jun 20 2017

OVAG: Das Projekt sichert eine dezentrale und nachhaltige Stromversorgung auf Basis erneuerbarer Energien

Sag mal OVAG geht's noch verlogener. Seit wann sind Windkraftanlagen in der Lage eine dezentrale Stromversorgung zu übernehmen? Welcher der anderen erneuerbaren Energien springt ein, wenn die OVAG WindWahnBauwerke nicht liefern können? Will die OVAG mit Lügen die Menschen zahlungswillig halten um weiterhin die EEG Förderung mit ihren, für eine Stromversorgung, unsinnigen Anlagen abzugreifen?




Allmenrod: Baugenehmigung noch nicht beantragt
vom May 30 2017

Die LAZ berichtet von der Lauterbacher Stadtratssitzung und gibt auch der BI Allmenrod Gelegenheit sich zu äußern.

So wundert sich der BI Sprecher Herbert Weller, dass hinter der im März ins Handelsregister eingetragene Firma "Lauterbacher Bürgerwindpark GmbH und Co. KG und der Prowind GmbH beide ihren Sitz unter der selben Adresse in Osnabrück haben.

Und von der Prowind Sprecherin bekam die LAZ die Aussage, so der Artikel,  "Bei der "Lauterbach Bürgerwindpark GmbH und Co. KG könnten sich Bürger mit ihren Einlagen beteiligen" Und weiter: "Mindestens sechs sind schon im Handelsregister eingetragen"




Lauterbacher Bürgerwindpark in Allmenrod?
vom May 24 2017

Ausschreibungsverfahren Windkraftanlagen. Zuschlag zum 01.05.2017

Die Bundesnetzagentur hat die Firmen veröffentlicht, die aus Sicht der Firmen erfolgreich am Ausschreibungsverfahren zur Zerstörung der Landschaft und Natur durch Windindustriebauwerke, teilgenommen haben. Auffällig viele "Bürgerwindparks" befinden sich darunter. Nur, wer sind diese "Bürgerwindparkbetreiber" die an den Ausschreibungen teilgenommen haben?...




Von WindWahn-Reibach in Wartenberg
vom May 20 2017

Ein kleiner Artikel nur in dem LAZ Heute

"Bürgerbeteiligung an Windkraft"

Wartenberg:
Wolfgang Schleiter Fraktionsvorsitzender der CDU erkundigte sich in der Gemeindevertretersitzung in Wartenberg, wie die Antwort lautet die er in einer Anfrage in der letzten Sitzung formuliert hatte...




Hessens Hauptstadt der EEG Subventionsgier
vom May 18 2017

oder Explosion der Übernachtungszahlen in Ulrichstein

Nachdem Hessens höchste Stadt mit sage und schreibe 54 Windkraftanlagen dem Tourismus in der Region den Garaus gemacht hat, feiert man sich nun, weil die Übernachtungszahl in Hessens höchstgelegenem Städtchen von um 218 Übernachtungen angestiegen sind.  99.000 Übernachtungen zählte man im ehemaligen "Naturparadies" Ulrichstein im Jahre 1993.  Doch dann erfasste dem damaligen Bürgermeister, Erwin Horst, er ruhe in Frieden, die Subventionsgier.




5 mal Top 1 Platzierungen für Ulrichstein
vom May 08 2017

Wieviele Windkraftanlagen benötigt Ulrichstein, um mit dem hoch subventionierten Strom aus der Windkraft ihren Haushalt zu bestreiten? Der Ulrichsteiner Bürgermeister betont in fast allen Presseberichten, dass es ohne die Einnahmen aus der Windkraft noch schlechter um den Ulrichsteiner Haushalt stehen würde.

Nun, Ulrichstein hat 54 Windkraftanlagen im Stadtgebiet, bald sogar 56. Wie viele benötigt der Stadtrat und der Bürgermeister Edwin Schneider, um seinen Haushalt zu bestreiten? 100 oder gar 400?...




vorherige | 8-14 / 79 | nächste

Es werden immer Behauptungen von EE-Befürworten aufgestellt, es gäbe soundsoviele Volllaststunden bei der Windkraft.  Wir haben das einmal untersucht.

Alle Zahlen stammen von windmonitor.iwes.fraunhofer.de

Die Volllaststundenzahl wurde errechnet (Jahresertrag : install. Leistung)

Offshore WKAs auf See

Im Jahr 2016 haben 947 Offshoreanlagen, mit einer installierten Leistung von 4.089 MW, in Deutschland 11,9 TWh erzeugt.
Davon leitet sich eine Volllaststundenzahl von 2910 Stunden ab. Entspricht 33 % der Jahresstunden

Onshore WKAs an Land

Im Jahr 2016 haben 27.270 Onshore anlagen, mit einer installierten Leistung von 68,2 TWh erzeugt.
Davon leitet sich eine Volllaststundenzahl von 1486 Stunden ab. Entspricht ca. 17% der Jahrestunden.

Diese Zahlen sind Fakt, interessieren uns aber weniger, denn es gibt immer Zeiten da gilt es lange Windflauten zu überbrücken. So lange wir nicht in der Lage sind diese Zeiten durch gespeicherten Strom zu überbrücken, bedarf es konventionelle Kraftwerke als Backup. So lange wir diese benötigen, wird es nicht zu einer Senkung des CO 2 Ausstoßes kommen. Und so lange ist jeder Euro, der in diese windige Industrie gepumpt wird Bürgerbetrug.


Grüner Umgang verdirbt den Charakter, Herr Ministerpräsident


Seit Anfang November 2016

bis Heute,

genehmigt das RP Gießen

400.669

Quadratmeter neue

Windwahn-Todeszonen

Wo die WindWahnBauwerke
als Dreiarmige Banditen und als Totschläger für Vögel, in Zukunft lauern werden, ist in dieser Karte ersichtlich

Windwahn Todeszone Stop

neu bei Storchmann

bei Amazon 9,90 €

Strom ist nicht gleich Strom
bei Amazon 19,90

 


Vortrag zu Infraschall durch WKAs