home

Von Bruch und Euros bei WKAs


Immer höher, immer größer = immer mehr EEG subventionierte Einspeisevergütung

..das scheint das Ziel von Windkraftanlagenbauern zu sein.

Gesicherte Leistung bleibt auch bei noch größeren Anlagen = Null, denn der Wind ist der limitierende Faktor des gesamten Kraftwerkssektors Windindustrie


 

Auf Hochglanzseiten der Anlagenhersteller in ihren Werbeprospekten immer höhere Erträge durch ihre ach so dollen Anlagen versprochen.  Sind diese Versprechen nicht zu halten? Für Hersteller, Bauherren, Banken und Projektierern mag das gelten. Für Betreiber, denen man schon in naher Zukunft (Atom- und Kohleausstieg) fragen wird: wie! Ihr könnt gar nicht zuverlässig Strom bereitstellen? Ihr könnt Atom- und Kohlekraftwerke gar nicht ersetzen?

Aber dann ist das Kind schon im Brunnen gefallen und die Bürger werden sich an eine nicht bedarfsgerechte Strombereitstellung gewöhnen müssen.

Es mehren sich jedoch auch Unfälle mit Windkraftanlagen. Während ältere Anlagen schon mal brennen und die Feuer nicht bekämpft werden können, steht uns noch das Glück bei, dass es sich meist um "kleinere" Anlagen handelt, die dazu auf freier Fläche stehen.

Seit einigen Jahren trachtet man nach immer höheren Einspeiseerträgen und das verleitet die Windkraftbranche zum Bau immer größerer Anlagen. Schon durch ihre Bauhöhe, finden diese Anlagen auch immer häufiger Standorte in den Wäldern.

Es ist eine Frage der Zeit, wann die ersten Wäldern brennen, durch technisches Versagen von Windkraftanlagen.

Es zeigt sich jedoch ein weiteres Problem. Nagelneue Anlagen brennen nicht, sondern stürzen einfach in sich zusammen, werfen schon mal ein Rotorblatt ab oder  löst sich in seine Einzelteile bzw. in kleine Bruchstücke auf.

Unfälle mit technischem Gerät mag viele Ursachen haben. Bei Windkraftanlagen der neusten Generation (Anlagenhöhe um 240 m) ist aber auffällig, dass nagelneue Anlagen verschiedenster Hersteller vom Versagen der Technik betroffen sind.

Bei einer Enercon E 126 brach ein Rotorblatt ab.

"60-Meter-Rotor abgerissen  

Mega-Windrad E-126 hat für Schrecken gesorgt"
https://www.t-online.de/finanzen/immobilien-wohnen/mietrecht-wohnen/id_67254014/rotor-abgerissen-mega-windrad-enercon-e-126-hat-fuer-schrecken-gesorgt.html


 

Ebenso bei einer Enercon E 115

"Vorzeige-Windrad zerlegt

Zitat:
Borchen (WB). Einen Großeinsatz der Polizei löste die Havarie einer Windkraftanlage bei Etteln am Donnerstagabend aus. Teile der tonnenschweren Flügel einer Enercon E-115 flogen bis zu einige hundert Meter auf die Feldflur."


https://www.westfalen-blatt.de/owl/kreis-paderborn/borchen/vorzeige-windrad-zerlegt-1324270.  


 




Eine Vestast V 150 brach in Schweden noch vor der ersten Netzeinspeisung in sich zusammen.

Zitat: "
"24.11.20  

Vestas meldet Unfall mit Windrad – Aktie fällt leicht
Eine 230 Meter hohe Windkraftanlage der Vestas Wind Systems A/S an einem Standort in Nordschweden ist am Wochenende zusammengebrochen."

https://www.ecoreporter.de/artikel/vestas-meldet-unfall-mit-turbine-aktie-fallt-leicht/


 



Nordex wollte da offensichtlich mit seinem Flaggschiff der N 149 in Haltern nicht nachstehen.

Zitat:
"Jüchen (dpa/lnw) - Nach dem plötzlichen Einsturz eines neuen Windrads in Haltern ist bekannt geworden, dass in einem anderen Windpark in Jüchen am Turm eines baugleichen Windrads schon im August ein Schaden festgestellt worden war. "

https://www.zeit.de/amp/news/2021-10/01/windrad-havarie-schon-im-august-schaden-bemerkt


 

 


Foto: Feuerwehr Gronau

Nun bricht in Gronau-Epe bei einer GE 5,3-158 ein Rotorblatt ab.

Zitat:
"Lange war die „Bürgerwind-Anlage“ Gronau Epe noch nicht in Betrieb. Zwei Windkraftanlagen wurden 2021 fertiggestellt. Bei einer Anlage ist heute Morgen ein Flügel abgebrochen.

Gegen 09:17 h wurden Feuerwehr und Polizei zur Bauernschaft „Füchte“ alarmiert. Von weitem konnte schon die defekte Windkraftanlage in Augenschein genommen werden. Bei Eintreffen an der Einsatzstelle wurde dann festgestellt, dass ein Flügel ein Stück über der Narbe abgebrochen war. Der Flügel selber lag in der Nähe der Anlage. Viele Carbonteile lagen weit verstreut von der Anlage entfernt."

https://feuerwehr-gronau.de/einsatz/fluegel-der-windkraftanlage-in-der-fuechte-abgebrochen