home

Die grüne Mogelpackung oder gar Betrug?

Am Beispiel Greenpeace Energy

 

Nach Informationen der Greenpeace Energy Webseite liefert das Unternehmen im Jahr 370 Millionen Kilowattstunden Strom an seine 111.000 Stromkunden. Unter diesen Stromkunden befinden sich ca. 9.000 Geschäfts-, bzw. Industriekunden

Die Geschäftskunden lassen wir bei unseren Berechnungen einmal unberücksichtigt.

Das Jahr hat 8760 Stunden und so mit verbrauchen die Greenpeace Energy Kunden pro Stunde 42.237 kWh Strom.

Diese 42.237 kWh Strom müssen natürlich produziert werden. Greenpeace Energy macht das, wie man deren Webseite entnehmen kann, mittels österreichische Wasserkraftwerke (Leistung ca. 450 MW)

Dazu betreibt Greenpeace Energy laut Webseite auch WindWahnAnlagen, install. Leistung ca. 80 MW

Greenpeace Energy verkauft in seinen Verträgen den Kunden grünen Strom, erzeugt aus Wasserkraft und Windkraft. Uns interessiert nun, was liefert Greenpeace Energy seinen Kunden?


wie lange können Vögel in einem Windindustriegebiet überleben?


Dazu schauen wir uns die Zeitspanne vom 16. bis 25. Januar 2017 an

Wasserkraft aus Österreich?

In dem untersuchten Zeitraum exportierte Deutschland, laut agora-energiewende.de, 1,24 TWh Strom nach Österreich. Stromfluss nach Deutschland aus der Alpenrepublik lag bei 0 kWh

Folglich konnte Greenpeac Energy unmöglich seinen 111.000 Vertragskunden in Deutschland, Strom aus österreichischer Wasserkraft liefern.

Aber , aber, aber. Da sind ja noch die 80 MW installierte Greenpeace Energy Windkraftanlagen.

Oh! das ist jetzt aber ein dumme Sache, denn in diesem Zeitraum gab es kaum Wind in unserem Land. So lag die gesamte produzierte Windstrommenge der 47 GW installierter WindWahnleistung bei  571,256 GWh

Nun verfügt Greenpeace Energy über die zuvor erwähnten 80 MW Windkraftleistung


Windwahn ohne Sinn und Verstand

Ganz einfach im Dreisatz gerechnet kommt man bei den Greenpeace Energy Anlagen in diesem Zeitraum auf eine Stromproduktion von 972.350 kWh

Im selben Zeitraum benötigten die grün ideologisch verblendeten Greenpeace Energy Kunden aber 10,136 Millionen kWh Strom. Nach Greenpeace Energy Version wurden die auch geliefert. Ziehen wir nun, den durch Greenpeace Energy eigenen Windkrafträdern ab ( 972.350 kWh) dann verbleibt ein stolzer Rest von 9,134 Millionen Kilowattstunden Strom den Greenpeace Energy zwar seinen Kunden berechnet, bei dem allerdings unklar ist wer und was diesen Strom produziert hat.

Liefert Greenpeace Energy etwa seinen Kunden in windarmen Zeiten dreckigen Braunkohlestrom, oder gar verstrahlten Atomstrom? Wie kommen Greenpeace Energykunden damit klar?

Ich glaube Greenpeace Energy hat viele gebildete Kunden in seinem Kundenstamm. Oder wohl eher eingebildete Kunden, die sich einbilden, sie bekämen was sie kaufen. Aber es gibt einen Trost für diese Menschen, bei anderen grünen Stromanbietern läuft die gleiche "Betrugsmasche" ab. Ist wohl eher eine neue Glaubensrichtung, die Sache mit dem Grünstrom.

Die Berechnungen beruhen auf Daten von agora-energiewende und Greenpeace Energy
https://www.greenpeace-energy.de/ueber-uns/zahlen-fakten.html
https://www.agora-energiewende.de/de/themen/-agothem-/Produkt/produkt/76/Agorameter/

Wichtig!

Petition zur Abschaffung der Privilegierung von WKAs


Es werden immer Behauptungen von EE-Befürworten aufgestellt, es gäbe soundsoviele Volllaststunden bei der Windkraft.  Wir haben das einmal untersucht.

Alle Zahlen stammen von windmonitor.iwes.fraunhofer.de

Die Volllaststundenzahl wurde errechnet (Jahresertrag : install. Leistung)

Offshore WKAs auf See

Im Jahr 2016 haben 947 Offshoreanlagen, mit einer installierten Leistung von 4.089 MW, in Deutschland 11,9 TWh erzeugt.
Davon leitet sich eine Volllaststundenzahl von 2910 Stunden ab. Entspricht 33 % der Jahresstunden

Onshore WKAs an Land

Im Jahr 2016 haben 27.270 Onshore anlagen, mit einer installierten Leistung von 45,91 GW, 68,2 TWh erzeugt.
Davon leitet sich eine Volllaststundenzahl von 1486 Stunden ab. Entspricht ca. 17% der Jahrestunden.

Diese Zahlen sind Fakt, interessieren uns aber weniger, denn es gibt immer Zeiten da gilt es lange Windflauten zu überbrücken. So lange wir nicht in der Lage sind diese Zeiten durch gespeicherten Strom zu überbrücken, bedarf es konventionelle Kraftwerke als Backup. So lange wir diese nicht haben, wird es nicht zu einer Senkung des CO 2 Ausstoßes kommen. Und so lange ist jeder Euro, der in diese windige Industrie gepumpt wird Bürgerbetrug.


Grüner Umgang verdirbt den Charakter, Herr Ministerpräsident


Die überstrichene Rotorfläche (Todeszone für Rotmilan und Co) beträgt für ganz Deutschland Stand Ende 2016, stolze 77 Millionen Quadratmeter.
Ein Netz mit dieser Fläche von 50 Meter Höhe, würde von dem nördlichsten Punkt Dänemarks bis nach Florenz reichen.
Mit jeder neuen Windkraftanlage verringern sich die Überlebenschancen für unsere gefiederten Mitbewohner.




Im Jahr 2016 genehmigte das RP Gießen 400.669 Quadratmeter neue Windwahn-Todeszonen

Die gesamte, durch das EEG verursachte Todeszone beträgt in Hessen, (Stand 6 /2017)  7,2 Millionen Quadratmeter

Wo die WindWahnBauwerke
als Dreiarmige Banditen und als Totschläger für Vögel, in Zukunft lauern werden, ist in dieser Karte ersichtlich

Windwahn Todeszone Stop

neu bei Storchmann


 

bei Amazon 9,90 €


 

Strom ist nicht gleich Strom
bei Amazon 19,90


„Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar“

Die sieben Themen dieser Denkschrift

  1.     Der Naturschutz – ein Opfer des „Klimaschutzes“?
  2.     Die grundsätzlich neue Dimension der Windkraftindustrialisierung: Frontstellung gegen Natur- und Kulturerbe
  3.     Der Blick auf einige Konfliktbeteiligte
  4.     Windkraftindustrie und Landschaftsschutz – Landschaftsschutz vor dem Aus
  5.     Die Energiewende führt zu einem Biodiversitäts-Desaster - Die spezielle Kollision der Windkraftindustrie mit dem Natur- und Artenschutz
  6.     Die ethische Einordnung des Windkraft-Naturschutz-Konfliktes
  7.     Folge des „grünen“ Verrats –  der Konflikt mit der Windkraft als Anschub zur Neuausrichtung des Naturschutzes?

Der Band kostet 10,00 € zzgl. Versandkosten.

Bestellungen mit Anzahl, Name und Lieferadresse bitte an: bestellung[at]naturschutz-initiative.de

(Eine Rechnung wird der Lieferung beigelegt)



Vortrag zu Infraschall durch WKAs