home

 


 

 

News

 

LAZ: Trinkwasser wird knapp

Administrator (hermann) on Aug 03 2017

Aufmacher der LAZ am 3. Aug. 2017: Trinkwasser wird knapp
Trinkwasser wird knapp in Ulrichstein müsste es richtiger Weise heißen. Denn dort befinden sich, wenn man dem Bericht der LAZ glauben schenkt, colifome Keime und Kolibakterien im Trinkwasser. Kein Wort zu den durchstoßenen 13 Meter tiefen Rüttelstopfbohrungen eines nicht genehmigten Fundaments einer Windkraftanlage.

Das Thema war schon vor 2 Jahren alktuell und wir berichteten darüber Link zu dem Bericht vom 12.09.2015

Dazu vielleicht etwas zu der Art der Fundamente Link zu unserer Fundament-Seite

Nun befinden sich schon wieder Keime im Trinkwasser Und ganz zufällig liegt die Schürfquelle des Ulrichsteiner Trinkwassers im Bereich der dortigen, mit nichtgenehmigten Fundament einer WindWahnAnlage, die im Jahr 2012 dort erreichtet wurde.
Ja genau, Keime benötigen eine Zeit, bis sie von der Erdoberfläche durch nun von dem Fundamentbau der WKA, durchstoßenen wassersperrenden Schichten gelangt.
Ja sogar der Staatsanwalt ermittelte vor 2 Jahren in dieser Sache. Er kam zu dem Ergebnis, dass selbst durch Rückbau der Anlage sich an dem Durchstoßen der wassersperrenden Schichten nichts ändern würde und stellte seine Ermittlungen ein. Soweit unsere Informationen dazu.



Nun hat man in Rebgeshain das Problem gehabt, dass durch die Mitversorgung des Hauptortes der dortige Brunnen zusammen stürtzte und eine neue Bohrung fällig war. Das ist geschehen, nach unseren Infos wurden die Kosten vom Windradbetreiber gezahlt. Wenn das Problem nicht mit dem Fundament zusammen hängt, warum zahlt der Betreiber? Muss sich um einen Wohltäter handeln, denn er möchte ja auch mit dem Windrad unser Klima retten. Na, ja, vielleicht jagt er aber auch nur den schnöden Mammon nach, der über das EEG großzügig an unzuverlässige Stromversorger ausgeschüttet wird.

Nun werden die Ulrichsteiner Bürger erneut aufgefordert, wegen der hohen Chlorbelastung, ihr Trinkwasser abzukochen. Dazu die Aufforderung an die Bürger, Wasser zu sparen. Gleichzeitig wird die Wasserzufuhr zum Friedhof abgestellt.
Wie geht es weiter im beschaulichen, fast touristenfreien Ulrichstein. Vorstellbar wäre neuer Tiefbrunnen auf Kopf/Köppel. Ach geht ja auch nicht, dort baut die OVAG ja auch gerade Windkraftanlagen.

Ach so, die OVAG will ja auch mit Windkraft die dezentrale Stromversorgung sichern. Scheinen bei der OVAG auch nicht die hellsten Köpfe zu sein.

Hier in dem Filmchen stellen die OVAG Anlagen und die der 137 Ulrischsteiner Bürger die dezentrale Stromversorgung sicher




Fast hönisch klingen die Worte vom Ulrichsteiner Rathauschef zum Ende des Artikels
Zitat:

Weiterhin wird auf Seiten des Magistrates, der Verwaltung und des Bauhofes, fieberhaft an einer Lösung gearbeitet....

Vielleicht sollten nun mal Bohn, die OVAG und 137 Ulrichsteiner Bürger ihre Spendierhose öffnen und der Stadt, oder besser den Bürgern, aus ihren Einnahmen aus den EEG Subventionstopf, einen neuen Tiefbrunnen für das Trinkwasser spenden.

Ach, ich vergaß, die wollen ja Einnahmen aus den EEG Subventionen für sich generieren.

Na, gut, lassen wir die Hetze und lassen wir weiter unsere Natur zerstören, irgendwann fällt selbst Ulrichsteinern ihr Fehler auf.

Ich denke sofort daran, dass 1993 in Ulrichstein noch 99.000 Betten der Übernachtungsgäste gemacht werden mussten und heute nur noch 8.500 im Jahr. Da hat man ja sich eine Menge Arbeit gespart. Mein, Gott, wenn die jetzt auch noch alle da wären und Wasser trinken, kochen und duschen wollten. Gar nicht auszudenken, gerade in der Ferienzeit.

Fazit: Da haben die Ulrichsteiner, wenn man es so sieht, alles richtig gemacht. Erst die Urlaubsgäste mit dem WindWahn vergrämt und die Trinkwasserversorgung mit dem WindWahn gefährdet, da reicht das Wasser wenigstens für die daheim Gebliebenen.

http://www.lauterbacher-anzeiger.de/lokales/vogelsbergkreis/ulrichstein/trinkwasser-wird-knapp_18082347.htm

 

 

Zurück


Seit Anfang November 2016

bis Heute,

genehmigt das RP Gießen

400.669

Quadratmeter neue

Windwahn-Todeszonen

Windwahn Todeszone Stop

neu bei Storchmann

bei Amazon 9,90 €

Strom ist nicht gleich Strom
bei Amazon 19,90

 


Vortrag zu Infraschall durch WKAs