home

Natur, Land, Hessen

Naturerlebnisse Hessen

 

Der Vogelsberg


Feurige Vergangenheit
Wandern auf dem Vulkan

Titelt Benjamin Gruhn in einer Werbebroschüre aus dem Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, den Abschnitt über die Region Vogelsberg


11 Fotos zieren den Artikel, kein einiges Foto zeigt die Schmach, wo mit skrupellose Pseudoweltenretter der Natur und Landschaft an den Kragen gehen. 

in fetter Schrift prangt mir der Satz entgegen:

" Bei uns sind selten Flugzeuge zu hören"

Na, ja, dafür begleitet einen rund um Ulrichsten ein Dauerrauschen der unsinnigen Windkraftanlagen. Man wirbt mit 50 Infotafeln, die man an geologisch interessanten Orten aufgestellt hat. Dazu hat man die "Geotope freigeschnitten und Touristen so zugänglich gemacht.

Und auch woanders tauchen diese Geotope auf, wo? In Genehmigungsanträge und Genehmigungen für Windkraftanlagen. Kaum waren das Geotop und potentieller Nistplatz für Eulen, 2013 in Engelrod freigeschnitten, taucht es als nicht tauglicher Nistplatz in einem Genehmigungsantrag der HessenEnergie für den Bau von Windkraftanlagen auf den Ulrichsteiner Kopf/Köppel auf, mit den Worten:

"Als Nistplatz unwahrscheinlich, da touristisch erschlossen. "

Touristen im Vogelsberg? Dazu noch in Ulrichstein?

Na, ja, bevor man in Ulrichstein einen Touristen sieht, hört man eher ein Flugzeuggeräusch. 

"Wenn es unten in den Städten heiß ist, kommen die Leute gern zu uns herauf"

so Andreas Rüb.

Könnte man direkt fortsetzen, wenn es da oben auch zu heiß ist, schaltet man einfach die überdimensionalen Ventilatoren an, von denen allein in Ulrichstein, 56 im Stadtgebiet betrieben werden.

Oder wozu dienen die Riesenventilatoren? Nur damit dem Bürger das Geld aus der Tasche gezogen wird oder auch, damit die Vögel hier, ihre Notdurft nicht auf den Touristen ablassen können? Aber Vögel in Ulrichstein, werden über kurz oder lang der Vergangenheit angehören, zumindest dann, wenn die Menschen nicht bald merken, zerstören wir den Lebensraum unserer gefiederten Mitbewohner, zerstören wir auch unseren Lebensraum. 

Aber den Höhepunkt der Seiten über den Vogelsberg schildert dann Andreas Rüb bei der Beschreibung einer Wanderung auf der Weitblicktour. Zitat: "Plötzlich hält Rüb inne und horcht angestrengt. "Ist Ihnen etwas aufgefallen? " fragt er die Gäste. "Es ist absolut still hier" Und tatsächlich: es ist nichts zu vernehmen.."

Also, es kann sein, dass auf dieser Wandertour nichts zu vernehmen war. Genau das ist auch das Problem der 56 Windkraftanlagen in Ulrichstein. Bei Windstille hört man sie nicht und unser Strom?

Ach, da machen sich die Stadt Ulrichstein, die Bürgerwindradbetreiber und die HessenEnergie (OVAG) keine großen Gedanken. Wie sagt Gerd Morber, Abteilungsleiter Windkraft bei der HessenEnergie so treffend:

" ..uns interessiert es nicht wie oft die Anlagen stillstehen, sondern das betriebswirtschaftliche Ergebnis nach 20 Jahren."


Strom liefern die Stromversorger dann mittels konventionelle Kraftwerke. 

auch Nachtwanderungen sind ganz ohne Taschenlampe,
 in Ulrichstein möglich

Vielleicht besuchen Sie www.hessen-tourismus.de, dort können Sie die Fake Version von Ulrichstein lesen


  

Wichtig!

Petition zur Abschaffung der Privilegierung von WKAs


Es werden immer Behauptungen von EE-Befürworten aufgestellt, es gäbe soundsoviele Volllaststunden bei der Windkraft.  Wir haben das einmal untersucht.

Alle Zahlen stammen von windmonitor.iwes.fraunhofer.de

Die Volllaststundenzahl wurde errechnet (Jahresertrag : install. Leistung)

Offshore WKAs auf See

Im Jahr 2016 haben 947 Offshoreanlagen, mit einer installierten Leistung von 4.089 MW, in Deutschland 11,9 TWh erzeugt.
Davon leitet sich eine Volllaststundenzahl von 2910 Stunden ab. Entspricht 33 % der Jahresstunden

Onshore WKAs an Land

Im Jahr 2016 haben 27.270 Onshore anlagen, mit einer installierten Leistung von 45,91 GW, 68,2 TWh erzeugt.
Davon leitet sich eine Volllaststundenzahl von 1486 Stunden ab. Entspricht ca. 17% der Jahrestunden.

Diese Zahlen sind Fakt, interessieren uns aber weniger, denn es gibt immer Zeiten da gilt es lange Windflauten zu überbrücken. So lange wir nicht in der Lage sind diese Zeiten durch gespeicherten Strom zu überbrücken, bedarf es konventionelle Kraftwerke als Backup. So lange wir diese nicht haben, wird es nicht zu einer Senkung des CO 2 Ausstoßes kommen. Und so lange ist jeder Euro, der in diese windige Industrie gepumpt wird Bürgerbetrug.


Grüner Umgang verdirbt den Charakter, Herr Ministerpräsident


Die überstrichene Rotorfläche (Todeszone für Rotmilan und Co) beträgt für ganz Deutschland Stand Ende 2016, stolze 77 Millionen Quadratmeter.
Ein Netz mit dieser Fläche von 50 Meter Höhe, würde von dem nördlichsten Punkt Dänemarks bis nach Florenz reichen.
Mit jeder neuen Windkraftanlage verringern sich die Überlebenschancen für unsere gefiederten Mitbewohner.




Im Jahr 2016 genehmigte das RP Gießen 400.669 Quadratmeter neue Windwahn-Todeszonen

Die gesamte, durch das EEG verursachte Todeszone beträgt in Hessen, (Stand 6 /2017)  7,2 Millionen Quadratmeter

Wo die WindWahnBauwerke
als Dreiarmige Banditen und als Totschläger für Vögel, in Zukunft lauern werden, ist in dieser Karte ersichtlich

Windwahn Todeszone Stop

neu bei Storchmann


 

bei Amazon 9,90 €


 

Strom ist nicht gleich Strom
bei Amazon 19,90


„Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar“

Die sieben Themen dieser Denkschrift

  1.     Der Naturschutz – ein Opfer des „Klimaschutzes“?
  2.     Die grundsätzlich neue Dimension der Windkraftindustrialisierung: Frontstellung gegen Natur- und Kulturerbe
  3.     Der Blick auf einige Konfliktbeteiligte
  4.     Windkraftindustrie und Landschaftsschutz – Landschaftsschutz vor dem Aus
  5.     Die Energiewende führt zu einem Biodiversitäts-Desaster - Die spezielle Kollision der Windkraftindustrie mit dem Natur- und Artenschutz
  6.     Die ethische Einordnung des Windkraft-Naturschutz-Konfliktes
  7.     Folge des „grünen“ Verrats –  der Konflikt mit der Windkraft als Anschub zur Neuausrichtung des Naturschutzes?

Der Band kostet 10,00 € zzgl. Versandkosten.

Bestellungen mit Anzahl, Name und Lieferadresse bitte an: bestellung[at]naturschutz-initiative.de

(Eine Rechnung wird der Lieferung beigelegt)



Vortrag zu Infraschall durch WKAs