home

Das Epizentrum des Windwahns im Vogelsberg

Wer nicht von den Windindustrieanlagen genug bekommen kann, dem habe ich einmal auf der nächsten Karte die bestehenden und geplanten Windindustrieanlagen im Regiegungsbezirk Gießen zusammen gefasst.

Zitat aus dem Ärzteforum Emissionsschutz Bad Orb:

"Überholte Verordnungen und veraltete Normen gewähren lokalen Entscheidungsträgern und kommunalen und privaten Nutznießern zum Schaden für die Bevölkerung das Recht, nach politischen Erfordernissen und wirtschaftlichen Begehrlichkeiten Windkraftanlagen zu nahe an Wohngebiete zu platzieren. Verantwortung wird auf die kommunale Ebene verlagert, auf der dann die sich langfristig entwickelnden gesundheitlichen Folgen eben nicht getragen werden können."

Den ganzen Artikel des Ärzteforums Emissionsschutz Bad Orb lesen Sie hier

Da bleibt nur die Frage an die Verantwortlichen in den Gremien:

Woher leitet Ihr das Recht für Euch ab, unsere Gesundheit aufs Spiel zu setzen?

Die Karte enthält alle Standorte uns bekannter Windindustrieanlagen im Regierungsbezirk Gießen

Erklärung der Markierungen

rot = bestehende WIA,

blau = geplante WIA,

gelb = nach BImschG beim RP Gießen beantragte WIA

bei den gelben und blauen Markierungen in der Karte, sind die genauen Standorte uns noch nicht bekannt. Sie orientieren sich an den Teilregionalplan Windenergie Mittelhessen.

Diese Karte wird noch um die Vorrangflächen zur Nutzung der Windenergie vervollständigt. Dazu wird der Teilregionalplan 2014 heran gezogen. Er erscheint vorraussichtich im 1. Quartal 2014

Die Windenergieanlagen haben einen gemeinsamen Nenner.

Produktion der Windindustrieanlagen bei Windstille = 0 MW/h

Eingesparte CO2 Menge bei Windstille = 0 kg /CO2

Versorgte Haushalte bei Windstille = 0 Haushalte

Heute am 16. November, eigentlich ein sehr windreicher Monat, dreht sich kein einziges Windrad im Hohen Vogelsberg. Windgeschwindigkeit lt. Wetteramt = 3 km/h = 0,8 Meter / Sek

 

Wichtig!

Es werden immer Behauptungen von EE-Befürworten aufgestellt, es gäbe soundsoviele Volllaststunden bei der Windkraft.  Wir haben das einmal untersucht.

Alle Zahlen stammen von windmonitor.iwes.fraunhofer.de

Die Volllaststundenzahl wurde errechnet (Jahresertrag : install. Leistung)

Offshore WKAs auf See

Im Jahr 2016 haben 947 Offshoreanlagen, mit einer installierten Leistung von 4.089 MW, in Deutschland 11,9 TWh erzeugt.
Davon leitet sich eine Volllaststundenzahl von 2910 Stunden ab. Entspricht 33 % der Jahresstunden

Onshore WKAs an Land

Im Jahr 2016 haben 27.270 Onshore anlagen, mit einer installierten Leistung von 45,91 GW, 68,2 TWh erzeugt.
Davon leitet sich eine Volllaststundenzahl von 1486 Stunden ab. Entspricht ca. 17% der Jahrestunden.

Diese Zahlen sind Fakt, interessieren uns aber weniger, denn es gibt immer Zeiten da gilt es lange Windflauten zu überbrücken. So lange wir nicht in der Lage sind diese Zeiten durch gespeicherten Strom zu überbrücken, bedarf es konventionelle Kraftwerke als Backup. So lange wir diese nicht haben, wird es nicht zu einer Senkung des CO 2 Ausstoßes kommen. Und so lange ist jeder Euro, der in diese windige Industrie gepumpt wird Bürgerbetrug.


Grüner Umgang verdirbt den Charakter, Herr Ministerpräsident


Die überstrichene Rotorfläche (Todeszone für Rotmilan und Co) beträgt für ganz Deutschland Stand Ende 2016, stolze 77 Millionen Quadratmeter.
Ein Netz mit dieser Fläche von 50 Meter Höhe, würde von dem nördlichsten Punkt Dänemarks bis nach Florenz reichen.
Mit jeder neuen Windkraftanlage verringern sich die Überlebenschancen für unsere gefiederten Mitbewohner.




Im Jahr 2016 genehmigte das RP Gießen 400.669 Quadratmeter neue Windwahn-Todeszonen

Die gesamte, durch das EEG verursachte Todeszone beträgt in Hessen, (Stand 6 /2017)  7,2 Millionen Quadratmeter

Wo die WindWahnBauwerke
als Dreiarmige Banditen und als Totschläger für Vögel, in Zukunft lauern werden, ist in dieser Karte ersichtlich

Windwahn Todeszone Stop

neu bei Storchmann


 

bei Amazon 9,90 €


 

Strom ist nicht gleich Strom
bei Amazon 19,90


„Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar“

Die sieben Themen dieser Denkschrift

  1.     Der Naturschutz – ein Opfer des „Klimaschutzes“?
  2.     Die grundsätzlich neue Dimension der Windkraftindustrialisierung: Frontstellung gegen Natur- und Kulturerbe
  3.     Der Blick auf einige Konfliktbeteiligte
  4.     Windkraftindustrie und Landschaftsschutz – Landschaftsschutz vor dem Aus
  5.     Die Energiewende führt zu einem Biodiversitäts-Desaster - Die spezielle Kollision der Windkraftindustrie mit dem Natur- und Artenschutz
  6.     Die ethische Einordnung des Windkraft-Naturschutz-Konfliktes
  7.     Folge des „grünen“ Verrats –  der Konflikt mit der Windkraft als Anschub zur Neuausrichtung des Naturschutzes?

Der Band kostet 10,00 € zzgl. Versandkosten.

Bestellungen mit Anzahl, Name und Lieferadresse bitte an: bestellung[at]naturschutz-initiative.de

(Eine Rechnung wird der Lieferung beigelegt)



Vortrag zu Infraschall durch WKAs